Deutsch - Baltischer Freundeskreis in Baden Württemberg e.V.

Deutsch - Baltische Landsmannschaft


Das Schulprojekt:

Der Deutsch - Baltische Freundeskreis in Baden-Württemberg e.V. – Dt.-Balt. Landsmannschaft- fördert den Deutschunterricht derzeit  an jeweils vier Schulen in Estland und Lettland.


Er setzt für besondere Leistungen im Erlernen der deutschen Sprache in den Abschlussklassen einen Preis von z.Zt. 100 € pro Schule aus, die dem jeweiligen Schüler zusammen mit einer Urkunde bei einer schulischen Veranstaltung, z.B. einer Jahresabschlussfeier o.ä. ausgehändigt werden sollen.

Es wird mit der Schule individuell vereinbart, dass der jeweilige Fachlehrer zusammen mit der Schulleiterin/dem Schulleiter möglichst bis zum 1.Mai einen Schüler als Preisträger benennt.                    Es muss nicht automatisch der beste Schüler eines Jahrganges sein, es könnte auch ein Schüler sein, der sich besondere Mühe gibt.

Der Deutsch-Baltische Freundeskreis übersendet dann eine handgefertigte, personalisierte Urkunde und überweist den Geldbetrag auf ein von der Schule benanntes SEPA-Konto, damit dann Urkunde und Geldbetrag zusammen dem Schüler ausgehändigt werden können. Es wird erwartet, dass der Preisträger einen Brief in deutscher Sprache als Dank an den Vorsitzenden des Deutsch-Baltischen Freundeskreises sendet.

Das Schulprojekt ist auf unbestimmte Zeit angelegt und wird durch Spenden finanziert. Mit den teilnehmenden Schulen werden jeweils Verträge geschlossen.


An dem Projekt nehmen 4 lettische und 4 estnische Schulen teil. Eine PDF mit den Schulen und den Preisträgern finden sie im folgenden Download

Schulen und Preisträger des Schulprojektes
Schulprojekt-Fortlaufende Liste der Preisträger bis 2018a.pdf (58.96KB)
Schulen und Preisträger des Schulprojektes
Schulprojekt-Fortlaufende Liste der Preisträger bis 2018a.pdf (58.96KB)






Das Orgelprojekt:

Abschluss des Orgelprojektes Kielkond/Kihelkonna auf Oesel
Nunmehr konnte das Orgelprojekt in Kielkond/Kihelkonna auf Oesel abgeschlossen werden. Mit Hilfe unserer Spenden wurde die Dokumentation finanziert, die als Bauplan für die eigentliche Restaurierung der Orgel dienen sollte. Es hat eine Weile gedauert, bis die Dokumentation fertiggestellt werden konnte. Diese Zeit hat die Kirchengemeinde genutzt, weitere Spenden einzuwerben und Mittel aus einem EU-Fördertopf locker zu machen.
Seit Anfang Juli diesen Jahres läuft nun die Restaurierung des Instrumentes durch den estnischen Orgelbaumeister Olev Kents. Es wird damit gerechnet, daß das Instrument dann im September 2018 wieder spielbereit sein wird.
Pastor Rene Reinsoo bedankte sich sehr herzlich bei unserem Freundeskreis für die großzügige Hilfe, die letztlich dazu geführt hat, dass die Restaurierung überhaupt in Angriff genommen werden konnte.